I know of no single factor that more greatly affects our ability to perform than the image we have of ourselves. (..) The most dramatic changes that take place…occur when you abandon a concept of self which had previously limited your performance. My job is to let go of the concepts and limiting images which prevent me from perceiving and expressing my greatest potential.”


(Timothy Gallwey, author of Inner Game of Tennis; in The Total Runner by Dr. Jerry Lynch)

Freitag, 28. Juni 2013

Blogparade: Lieblingsessen

Heiko hat zu einer Blogparade aufgerufen. Ich hatte bis dato keine Ahnung was eine Blogparade überhaupt ist. Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob er sich das ausgedacht hat, oder ob es sowas vielleicht regelmäßig gibt. 

Vom Prinzip her ist das aber egal. 

In dieser Blogparade geht es um Lieblingsgerichte. Und weil Heiko so schön vom stets hungernden Läufer schreibt, der unheimlich gerne ißt, habe ich mich natürlich sofort wiedergefunden. Essen geht immer, soviel ist sicher. 

Mein Lieblingsrezept ist aus unserem Hochzeitskochbuch und aus dem Kochbuch für Triathleten. 


Schweizer Älplermakronen 

Zutaten
200g Nudeln
4 mittelgroße Kartoffeln
200g Hartkäse zum reiben
200ml Sahne (ich nehme Rama Cremefine zum kochen)
4 Zwiebeln
Pfeffer, Salz, Muskat

So wird's gemacht
Zwiebeln in Ringe schneiden und bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden und in einen großen Topf mit viel Salzwasser kochen. Nach 5 Minuten die Nudeln dazugeben und gemeinsam kochen, bis die Nudeln "al dente" sind. Dann abgießen und in eine Auflaufform geben. Die Sahne darüber gießen, alles würzen und den Käse reiben und darüber streuen. Dann im Ofen leicht überbacken. Zum Schluß noch die Zwiebeln oben drauf, kurz noch mal in den Ofen und dann servieren. 

Dazu ißt man Apfelmus. Klingt komisch, schmeckt aber herausragend dazu. 


Kommentare:

  1. Hallo Claudi,

    schön deftig hört sich das an. Würde ich das essen, könnte ich sicher erst ein paar Stunden danach laufen gehen, hihi ;-)

    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es mit Apfelmus gut schmeckt!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      ja, deftig ist sicherlich der passende Begriff... und Du hast es ganz richtig erkannt: Erst nach dem Laufen essen! :-)
      Viele Grüße

      Löschen
  2. Hallo Claudi
    Hmmm, lecker - muss ich doch unbedingt wieder einmal kochen, gute Idee! Allerdings nicht ganz so das richtige für den Abend vor dem Wettkampf ;)
    Bei uns war das früher ein traditionelles Skiferien-Essen, direkt aus einem grossen Topf für alle. Jeder bekam eine Gabel und ein Schälchen Apfelmus. Und mit angebratenen Speckwürfeln war das ganze noch eine Stufe deftiger...
    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Muriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Muriel,
      Speck dazu schmeckt bestimmt lecker. Das probieren wir das nächste Mal aus! Danke für den Tipp.
      Viele Grüße,
      Claudi

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.